01.12.2017

Klimathemen für Energiestädte

Der Wärmeinseleffekt. (Grafik: EPA 2016)

Im Rahmen des Klimaprogramms des Bundesamtes für Umwelt BAFU werden Hilfsmittel für klimafreundliche Gemeinden erarbeitet. Das Klimaprogramm ergänzt und verstärkt die Massnahmen des CO2-Gesetzes und fördert den Klimaschutz. Es setzt Schwerpunkte in der Berufsbildung sowie bei Informationen und Beratungen für Energiestädte und Gemeinden. Zum Schwerpunkt Grünflächen sind die ersten Produkte verfügbar.

Das Klimaprogramm des BAFU
Das CO2- Gesetz sieht vor, die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis im Jahr 2020 um mindestens 20 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Das Klimaprogramm des BAFU soll mithelfen, dieses Ziel zu erreichen. Erarbeitet im Auftrag des Bundesrates und in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Energie, beinhaltet das Klimaprogramm Informations-, Beratungs- und Bildungsaktivitäten für Gemeinden, Unternehmen und Fachkräfte, sowie für Konsument/innen und die Öffentlichkeit.

Rolle der Städte und Gemeinden bei Klimathemen
Aufgrund ihrer Nähe zu Einwohnerinnen und Einwohnern, lokalen Unternehmen und Vereinen spielen Städte und Gemeinden eine wichtige Rolle, wenn es um die Umsetzung der Klimapolitik vor Ort geht: Gemeinden haben in der Energie-, Verkehrs- oder Raumplanung viele Möglichkeiten, um den Ausstoss von Treibhausgasen zu reduzieren und Anpassungen an den Klimawandel vorzunehmen. Weiter haben sie eine Vorbildfunktion, beispielsweise bei der energie- und ressourceneffizienten Sanierung ihrer Gebäude, bei der nachhaltigen Beschaffung oder bei der klimafreundlichen Bewirtschaftung von Grünflächen.

Angebote für Energiestädte
Das Klimaprogramm und EnergieSchweiz für Gemeinden erarbeiten verschiedene Hilfsmittel für Energiestädte, damit diese ihren klimapolitischen Handlungsspielraum und ihre Vorbildfunktion optimal wahrnehmen können. Zum Thema Grünflächen liegen die ersten Hilfsmittel vor. Als weitere Schwerpunktthemen sind vorgesehen: Klimakommunikation, Anpassung an den Klimawandel, Bau und Planung, Konsum und Beschaffung sowie Tourismus.

Grünflächen im Siedlungsraum
Naturnahe Grünflächen im Siedlungsraum fördern das Wohlbefinden der hier lebenden Menschen. Ebenso wichtig ist ihre Bedeutung für die Ökologie (Biodiversität, Vernetzung), den Klimaschutz (CO2-Bindung) und die Anpassung an den Klimawandel, denn sie wirken temperaturausgleichend und helfen, das Mikroklima im städtischen Umfeld erträglicher zu machen.

Downloads

Leitfaden: Management, Planung und Bewirtschaftung von Grünflächen
Faktenblatt Stadtklima und Klimawandel
Faktenblatt Städtische Grünflächen im Klimawandel
Faktenblatt Urbane Baumarten und Klimawandel
Faktenblatt Stadtbäume für den Klimaschutz