Werkzeuge für die räumliche Energieplanung

Die rationelle Energienutzung sowie die Wärmeversorgung mit vorwiegend erneuerbaren Energien sind für Energiestädte und Gemeinden von grosser Bedeutung. Die räumliche Energieplanung bietet eine Grundlage, um die Wärmeversorgung in der Gemeinde zu optimieren und zukunftstauglich auszugestalten. Die Module 1 bis 8 geben Fachpersonen und Gemeindeverantwortlichen dazu nützliche Werkzeuge und Informationen in die Hand.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Energiestadt-Berater / Ihre Energiestadt-Beraterin. 

Die räumliche Energieplanung koordiniert die Energieversorgung und stimmt sie mit der strukturellen Entwicklung einer Gemeinde ab. Sie ist Grundlage, um die Wärmeversorgung in der Gemeinde zu optimieren und zukunftstauglich auszugestalten.

Zielgruppe: Kommunale Behörden

Download Modul 1

Bestandteile der Energieplanung (Leitfaden und Pflichtenheft):

  • Plankarte zur Visualisierung
  • Planungsbericht mit Zielen, Interessenabwägung und Wirkungsabschätzung
  • Massnahmen mit einem zeitlichen Horizont für die Umsetzung von maximal 15 Jahren

Zielgruppe: Fachpersonen

Download Modul 2

Für die Grobbilanz der Gesamtenergienachfrage werden schweizerische Durchschnittswerte verwendet.

Für die Detailbilanz wird die Energienachfrage im Wärmebereich vertieft untersucht, das heisst für jede mögliche Energiequelle auf dem Gemeindegebiet wird die aktuelle Nutzung erfasst.

Zielgruppe: Fachpersonen

Energiepotenziale: Verschiedene erneuerbare Energieträger und Abwärmequellen können für die energetische Nutzung in einer Gemeinde in Frage kommen. Für die Analyse der ökologischen Potenziale – in Bezug auf die Wärmenutzung und die Elektrizitätsproduktion – werden sowohl die genutzten als auch die ungenutzten erneuerbaren Energieträger und Abwärmequellen erhoben.

Zielgruppe: Fachpersonen

Download Modul 4

Einsatzbereiche Wärmeerzeugung: Anlagen zur Wärmeerzeugung können in Bezug auf Anwendung, Einsatz und Umweltbelastung wie folgt unterschieden werden:

  • Versorgung in einem Nah- bzw. Fernwärmeverbund
  • Wärmeerzeugung auf hohem bzw. niedrigem
  • Temperaturniveau
  • Ortsgebundenheit der Energiequellen

Zielgruppe: Fachpersonen

Download Modul 5

Wirtschaftlichkeit von Wärmeverbünden: Um den wirtschaftlichen Betrieb eines Wärmeverbundes zu prüfen, sind Abklärungen zu den Gestehungskosten bei der Energieerzeugung, zur Wärmebezugsdichte und zum Gebäudebestand sowie zu den Kosten für die Energieverteilung im Versorgungsgebiet erforderlich.

Zielgruppe: Fachpersonen

Download Modul 6

Instrumente und Handlungsfelder zur Umsetzung: Um die räumliche Energieplanung zielgerichtet umsetzen zu können, müssen die relevanten Handlungsfelder und Instrumente definiert werden.

Zielgruppe: Fachpersonen

Download Modul 7

Erfolgskontrolle: Die Erfolgskontrolle orientiert sich an den festgelegten Prioritäten und ausgeschiedenen Gebieten (Modul 2), der bestehenden und zukünftigen Energienachfrage (Modul 3), den zu nutzenden Energiepotenzialen (Modul 4) und den festgelegten Massnahmen zur Umsetzung (Modul 7).

Zielgruppe: Fachpersonen

Download Modul 8

Beiblatt Module 1 bis 8

Erklärende und weiterführende Informationen zum Aufbau der Module 1 bis 8.

Download Beiblatt

Publikation in "Raum&Umwelt"

Mai Nr. 3/11