Individuelles Werkzeug für alle Schulen

Grundsätzlich können alle Schulstufen die Auszeichnung Energieschule anstreben

  • Primarschulen: insbesondere des Zyklus II mit den 3. - 6. Klassen
  • Sekundarschulen Stufe I: Zyklus III mit den 7. - 9. Klassen
  • Gymnasien bzw. Kantonsschulen: Sekundarstufe II mit den 7. - 12. Klassen (Untergymnasium) bzw. 9. - 12. Klassen
  • Berufsschulen.

Der Prozess zur Auszeichnung ermöglicht den Schulen, ihr vielseitiges Engagement im Bereich der bewussten Ressourcennutzung unter dem «Dach» der Energieschule zu bündeln und langfristig auszurichten. Die Lehrpersonen können die bestehenden Unterrichtsangebote rund um die Themen Energie, Klima und Mobilität nutzen. Dabei haben sie die Wahl, mit jenen Massnahmen und Projekten die Kriterien zu erfüllen, die den spezifischen Voraussetzungen der Schule entsprechen.

Um ein kontinuierliches Engagement zu ermöglichen, kann der Prozess zur Energieschule erneut in Angriff genommen werden. Dazu hat die Schule neben den «Muss-Kriterien» zusätzliche Wahlkriterien (Vertiefungsthemen) zu erfüllen.